25. Newsletter

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Tierfreunde,

Wie geht es weiter?

Wir haben lange überlegt und positiv wie negativ genau angeschaut und abgewogen. So gerne hätten wir Sie alle nach dieser langen Zeit ohne eine Veranstaltung wieder einmal gesehen. Aber die Sorge um unser aller Gesundheit überwog bei unserer Entscheidung, in diesem Jahr keine Weihnachtsfeier zu veranstalten. Die Vorbereitungen und Planungen nehmen viel Zeit in Anspruch, die wir gerne investieren, wenn es dann am Ende auch klappt mit einer Veranstaltung. Derzeit weiß ja niemand wirklich, wie es morgen aussieht, ganz zu schweigen von der Vorweihnachtszeit. In der Hoffnung, dass uns diese schlimme Pandemie endlich aus ihren Klauen lässt, freuen wir uns, Sie alle im nächsten Jahr vielleicht beim Fastenmarkt zu sehen.

Babyboom

Seit Wochen trudeln jeden Tag neue Katzenbabys bei uns ein. Wie in jedem Jahr sind fast alle in einem schlimmen bis katastrophalen Zustand. Wir zeigen Ihnen hier nur unsere schönen Fotos. Den Anblick, wie furchtbar so manches Fellknäuel bei uns ankommt, wollen wir Ihnen an dieser Stelle ersparen. Glauben Sie uns, es ist oft nicht einfach, was sich in unserer Pflegestelle abspielt. Schlimme Augen sind fast immer im Spiel. Klein und mickrig müssen sie alle zwei Stunden rund um die Uhr gefüttert und gewärmt werden.

Das klingt spannend – und ist es auch. Von Nachtruhe oder freier Zeit kann nicht die Rede sein. Kaum dass sie dann endlich anfangen alleine zu fressen müssen sie ständig gesäubert werden, denn ein Katzenkind braucht schon einen Moment bis es Essmanieren gelernt hat. Na ja, und Katzenklos gibt es auch zur Genüge zu reinigen. Aber das sind alles, wenn auch anstrengend, so doch auch erfreuliche Arbeiten. Wenn man sehen kann, dass aus den klitzekleinen Kerlchen, oft mit einem Gewicht unter 100 Gramm, dann doch gestandene Katzenkinder werden. 

Schlimmer sind die hoffnungslosen Fälle, die in einem erbärmlichen Zustand gebracht werden und wo dann alle Hilfe und Anstrengung nicht mehr helfen können. 

Natürlich verursachen die vielen kranken Babys auch hohe Tierarztkosten und wir merken deutlich, dass unsere Reserven schmelzen wie Schnee in der Frühlingssonne.

Und wir machen uns Sorgen, wo und wie wir in der jetzt so schwierigen Zeit ein Zuhause für die vielen Kleinen finden, sobald sie für eine Vermittlung bereit sind. Auch andere Tierschutzvereine kämpfen mit einer Katzenschwemme in diesem Jahr.

Wenn Sie uns unterstützen möchten: Unsere Kitten freuen sich über hochwertiges Nassfutter. Z.B.

Sie können Ihre Futterspende gerne auch an der Tierherberge samstags von 9.00-12.00 Uhr vorbeibringen oder nach telefonischer Vereinbarung unter: 0175-1915875

Ganz doll freuen sich unsere Kleinen natürlich bald auch auf ein neues Zuhause. Wenn Sie ein Kätzchen in Ihrer Familie aufnehmen wollen, dann schicken Sie uns doch bitte eine Selbstauskunft, die Sie auf unserer Homepage finden. Wir kontaktieren Sie dann so bald wie möglich. 

Ganz dringend suchen wir auch Helfer, die uns beim Einfangen von wildlebenden Katzen unterstützen, damit sie kastriert werden können. 

Beim Aufstellen unserer Katzenfallen ist es wichtig, dass diese ständig überprüft werden, ob sich ein Tier in der Falle befindet und wenn ja, ob es auch das zu kastrierende Tier ist. Das braucht ein wenig Zeit und Geduld. Sprechen Sie auch mit Ihrem Umfeld und machen Sie auf Katzenelend durch fehlende Kastrationen aufmerksam. Nur durch Kastrationen wird es langfristig gelingen, das Elend der vielen ungewollten Katzenbabys zu verhindern.

So süß Katzenbabys auch erscheinen, so ist doch der geringste Anteil des Nachwuchses von freilebenden oder von vernachlässigten Bauernhofkatzen, auch nur halbwegs gesund. Und gerade hier endet eben „süß“- hier haben wir nichts als Elend und Kummer.

Und hier eine kleine Fotogalerie unserer Jüngsten: Buben und Mädchen, größer und klitzeklein, alle Farben….

Nelly (Na 632-2020 F)

Diese Katze, wir haben sie Nelly getauft, kam seit einigen Tagen zu Anwohnern in die Mainburger Straße in 85405 Nandlstadt. Da sie immer wieder mitten auf der sehr befahrenen Straße saß, wurde sie uns heute, den 15.09.2020 übergeben.

Nelly ist eine wunderschöne Glückskatze, noch relativ jung, sehr menschenbezogen und verschmust, aber leider nicht gekennzeichnet.

Wer diese liebe Katze vermisst oder weiß, wo sie hingehört, melde sich bitte beim
Tierschutzverein Hallertau u.U. e.V.
Tel.:   0175/1915875
Mail:  info@tierschutzverein-hallertau.de

Aaron (VG-Ai 629-2020 F)

Dieser Kater wurde am 08.09.2020 schwer verletzt in Aiglsbach gefunden und sofort zum Tierarzt gebracht.

Aaron, so haben wir ihn getauft, ist noch relativ jung, nicht kastriert und leider nicht gekennzeichnet.

Er wurde evtl. angefahren und wird jetzt erst mal tierärztlich versorgt.

Wer diesen Kater vermisst oder weiß, wo er hingehört, melde sich bitte beim
Tierschutzverein Hallertau u.U. e.V.
Tel.:  0175/1915875
Mai.:  info@tierschutzverein-hallertau.de

Emil (VG-El 627-2020 F)

Dieser Kater wurde am 02.09.2020 in Elsendorf gefunden und zum Tierarzt gebracht.

Emil, so haben wir ihn getauft, ist ca. 4 Monate alt, hat etwas längeres Fell und ist sehr Menschen bezogen. Leider ist er nicht gekennzeichnet.

Wer dieses Katerchen vermisst oder weiß, wo es hingehört, melde sich bitte beim
Tierschutzverein Hallertau u.U. e.V.
Tel.:   0175/1915875
Mail:  info@tierschutzverein-hallertau.de